Weilerswist

Anlässlich der 700-Jahr-Feier von Weilerswist, hat der Geschichts- und Heimatverein eine 400 Seiten starke Festschrift erstellt.


Artikel in der Kölnischen Rundschau vom 19. August 2010 (pdf-Format):

"Ein feines Strandbad an der Swist"

 


 

Die Herren Scheiffart von Merode, die das Wappen mit den vier Pfählen führten, hatten außer der Scheiffartsburg zeitweilig auch Burg Kühlseggen in ihrem Besitz. Das Kreuz steht für Kurköln. Weilerswist gehörte nachweislich seit 1303 zum Kurfürstentum Köln. Das Swister Türmchen, der Rest der alten Kirche des untergegangenen Dorfes Swist oder Niederswist, ist heute das Wahrzeichen des Ortes. Die Wellendeichsel weist auf den Zusammenfluss von Erft und Swist im Ortsgebiet hin.

Statistik
1798
1803
1850
1905
1939
1950
1970
2000
2005
2007
Einwohnerzahl von Weilerswist
491
647
1.020
1.300
1.781
2.546
4.352
6.702
6.827
6.789

Geschichtsdaten
Ersterwähnung des Ortes Swist
1185
Ersterwähnung des Ortes Weiler
1303
Ersterwähnung von Weilerswist
1310
Territorialherr wurde der Kölner Erzbischof
1322
Besetzung des Rheinlands durch französische Truppen
1794

Am Swisterberg lag einst ein großer Hof und ein kleines Dorf dabei; es war das selbständige Pfarrdorf Swist, auch Swisterberg genannt, mit eigener romanischer Pfarrkirche, zu deren Sprengel bis zur Verselbständigung sowohl Weiler als auch Vernich zählten. Swist, das im „Kleinen Kirchfeld“ nördlich des Bahndammes und östlich der Kölner Straße gelegen war, ist im 13. Jahrhundert untergegangen. Nur der Turm der Bergkirche, Wahr- und Wappenzeichen unserer Gemeinde, ist erhalten.


Burg Kühlseggen
Um 1312 kam es zur Gründung eines Hofes als Sitz der Vögte für den Swisterhof. Aus ihm wurde später, vermutlich nach 1488, die zweiteilige Wasserburg Kühlseggen. Die Besitzer waren die Ritter Scheiffart von Merode. Sie besaßen auch die andere Wasserburg, die Weiler- oder meist nach ihnen genannte Scheiffartsburg. Diese ist seit der Mitte des 19. Jahrhunderts nach und nach verfallen. Ein Turmrest hielt sich bis 1945 und diente dann am 6. März den eingerückten amerikanischen Truppen als Steinbruch für die Anlage von Behelfsbrücken über die Erft.

Scheiffartsburg



Im 18. Jahrhundert kam die Verehrung des hl. Donatus in Münstereifel auf. Von Weilerswist aus ging jährlich eine Wallfahrt zum Donatus-Fest am 2. Juli dorthin, um den Heiligen als Fürsprecher gegen Blitz und Unwetter anzurufen. Der ins Leben gerufenen St. Donatus-Bruderschaft ist nicht nur die Umwandlung des ehemaligen Katharinenkreuzes an der Straßenkreuzung beim heutigen Friedhof in ein Donatuskreuz zu verdanken, sondern auch das Donatus-Gemälde in der Pfarrkirche St. Mauritius. Die Kirche auf dem Swisterberg entwickelte sich zu einem beliebten Wallfahrtsort zur Verehrung der hl. drei Jungfrauen, die nach den göttlichen Tugenden Fides, Spes und Caritas benannt wurden, Heiligen, die als Fürsprecher und Helfer seitens der von den Naturgewalten besonders abhängigen Landbevölkerung um gute Witterung und Fruchtbarkeit, gegen Unwetter und Seuchen angerufen wurden. Am Ostermontag kamen oft Tausende von Pilgern, vornehmlich aus dem Vorgebirgs- und Bonner Raum.

In Weilerswist wurde 1841 die Mühle an der Bachstraße zu einer Wollspinnerei umgebaut, die um 1859 um eine Kunstfärberei erweitert wurde und erstmals neben der Wasserkraft Dampfkraft benutzte. 1888 erfolgte ihre Umwandlung in eine Filzfabrik. Später versuchten sich an dieser Stelle andere Gewerbe, aber ohne dauerhaften Erfolg.